The Wild Blue Yonder

 
Eine Gruppe Astronauten umkreist die Erde in einem Raumschiff. Sie können nicht auf unseren Planeten zurück, weil er unbewohnbar geworden ist. Der Grund dafür bleibt offen – es könnte sich um einen globalen Krieg, den Ausbruch einer Seuche oder die Strahlung nach der kompletten Auflösung der Ozonschicht handeln. Die Crew des Schiffes muss sich im All nach einem gastlicheren Ort umsehen und schickt die Raumsonde Galileo los. Als diese jedoch beunruhigende Daten rückmeldet, muss sie auf Selbstzerstörungskurs gebracht werden. Die Mission scheitert.

Without our knowledge we have had visitors from outer space for decades. They have come from a planet submerged in water, The Wild Blue Yonder, and their attempts to create a new community on earth have so far not met with great success. This film is narrated on-screen by one of the visitors, Brad Dourif. In words and lyrical images, he shows how our attempts to find a new home somewhere in space is doomed to failure. He explains how in the past, when Earth was threatened with extinction, a manned space probe was sent to look for an alternative home in outer space. It did not succeed. Herzog uses music by cello-player Ernst Reijseger and images of stunning, otherworldly quality to create an imaginary scenario, a science-fiction fantasy.

European Panorama 2006
Werner Herzog
Deutschland / Großbritannien / Frankreich 2005
color
81 Minuten
Drehbuch Werner Herzog
Kamera Tanja Koop, Henry Kaiser, Klaus Scheurich
Schnitt Joe Bini
Musik Ernst Reijseger
Mit Brad Dourif, den Astronauten des Space Shuttle STS-43, Henry Kaiser, Roger Diehl, Ted Sweetser, Martin Lo
Produktion
West Park Pictures Ltd The County Hall Building Riverside SE1 7PB, London Großbritannien T +44 207 921 920 0 F +44 207 921 920 1