Skazka pro temnotu

Tale in the Darkness

 
Eine namenlose Stadt an einem namenlosen Meer: Angelina arbeitet als Polizistin, holt vernachlässigte Kinder aus verwahrlosten Familien ab. Sie lebt allein, von den dreckigen Rauchereckenwitzen in der Dienststelle genauso wenig beeindruckt wie von der Zweisamkeit im Delphinarium. In langsamem Erzähltempo entwickelt sich das Psychogramm einer Frau, die versucht, ihre verlorenen Gefühle aus dem inneren Ich zurückzuholen. Die Kamera bleibt den Details auf der Spur, protokolliert mit spröder Leichtigkeit einen unterkühlten urbanen Alltag und die Zwischenmenschlichkeiten, mit denen sich Angelina, genauso boshaft wie verletzlich, ihrer Umwelt stellt. (Bernd Buder)

“Alisa Khazanova elegantly portrays the unsmiling heroine Angelina. She brings a toothless boy to play and tells him he’s a little prince. “And you’re an old fucking dry cunt,” he replies, pretty much summing up the film’s dialogue as well as revealing what kind of environment he grew up in. Khomeriki’s social criticism is subtle, more of a framework than a main theme. Instead, this is an original love story, only without that much love. The dry cunt comment shocks Angelina into slowly changing her life, and herself. ... Khomeriki uses actress Alisa Khazanova’s expressionless visage as an empty painting, filling it with substance and emotions.“ [Moa Geistrand, in: Nisimazine; http://www.nisimazine.eu/Tale-in-the-Darkness.html]

Director's Biography
Nikolay Khomeriki, geboren am 17. April 1975. Arbeitete nach einem Betriebswirtschaftsstudium bei der russischen Coca Cola-Niederlassung und bekam einen Platz in einem Elitestudiengang in den Niederlanden. In Amsterdam wohnte er in unmittelbarer Nähe einer Filmkunst-Videothek, was sein Interesse an internationalen Filmklassikern weckte. Er brach sein Studium ab, ging nach Moskau zurück und bewarb sich bei den „Höheren Kursen für Regie und Drehbuch“, wo er bis 2000 u.a. bei Alexey German, Vladimir Khotinenko und Vladimir Menshov Regie belegte. Anschließend setzte er seine Ausbildung an der Pariser Filmhochschule „La Fémis“ fort. 2004 arbeitete er als Regieassistent bei Phillippe Garrels Les amants réguliers (Regular Lovers, 2005). Seit 2005 entstehen seine Filme wieder in Rußland. Drei seiner Arbeiten (Vdvoyom, Sektion: Cinéfondation, und jeweils in der Sektion Un certain régard: 977 und Skazka pro temnotu) wurden auf dem Filmfestival in Cannes uraufgeführt. Filmografie als Regisseur: Tempête (The Tempest, KF, 2004), Vdvoyom (Two Together, KF, 2005), 977 (Nine Seven Seven, 2006), Belyaev (2009), Skazka pro temnotu (Tale in the Darkness, 2009)
Tribute 2010
Nikolay Khomeriki
Russland 2009
color
78 Minuten
OmeU
Drehbuch Aleksandr Rodionov
Kamera Alisher Khamidkhodzhaev
Schnitt Dasha Danilova
Mit Alisa Khazanova, Boris Kamorzin, Ekaterina Durova, Vladimir Berkun
Produktion
Koktebel Film Company Chuksin Tupik 5-36 127206 Moskau Russland T +7 926 562 6477 F +7 495 984 2098 p.d.s@mail.ru www.koktebelfilm.ru