Sag es mir Dienstag

 
Anfang Juli 1920 hält sich Franz Kafka für vier Tage in Wien auf und verbringt den größten Teil seiner Zeit gemeinsam mit Milena Jesenskà. Das Davor und Danach ist in einer Folge von Briefen und Tagebuchaufzeichnungen dokumentiert, die Tage selbst sind Kafkas und Milenas Geheimnis. Ein Geheimnis, für das die Filmemacherin Astrid Ofner eine Folge von zugleich konkreten und frei assoziierten Bildern und Bewegungen komponiert, ein filmisches Vorbei jenseits von Einfühlung und Illustration, strukturiert von den Texten Kafkas und der Musik Anton von Weberns. „Es geht ja nicht vorüber, niemals“, schreibt Kafka, „und es ist doch ein dummer Scherz zu sagen, dass es nicht aufhört.“

“Tell me on Tuesday,” wrote Franz Kafka in a letter to Milena Jesenská. He planned to visit her on Tuesday, stopping in Vienna on the way to Prague. “It would be most sensible to tell you today where I would like to wait for you, but I would suffocate till we met.... Is there in the world, Milena, as much patience as is necessary for me? Tell me on Tuesday.” Astrid Ofner matched Kafka’s love letters to Milena with fragile images that permit the existence of that blank space, making it visible rather than filling it in.

Local Artists 2008
Astrid Ofner
Österreich 2007
color
26 Minuten
Drehbuch Astrid Ofner
Kamera Astrid Ofner
Musik Anton von Webern