Rogori Ikho Otakhi

How the Room Felt

In Kutaissi, der drittgrößten Stadt Georgiens, gibt es ein Frauenfußballteam, bei dem es um mehr geht als „nur“ um das runde Leder: Für queere Menschen sind der Sportplatz und seine Kantine Safe Spaces, wo sie einander ohne Diskriminierung begegnen, sich austauschen, trösten und unterstützen können. Kapanadze gelingen unmittelbare, intime Einblicke in die Community, die sich in ihrem Alltag oft mit Vorurteilen, Unverständnis und manchmal auch mit Gewalt konfrontiert sieht. Ein Film, der von spannenden Einzelschicksalen ebenso erzählt, wie er Solidarität und Gemeinschaftssinn feiert. (Oliver Stangl)

In the Georgian city of Kutaisi, a local women’s football club constitutes the heart of a group of female and non-binary queer people, who get together regularly to hang out, to party, to hug each other, and to discuss existential issues. Ketevan Kapanadze doesn’t engage in cheap sentiment in this, her debut film. Neither does she put any particular emphasis on the hostile outside world—although it’s never far away. Her shots focusing on individual women are interspersed with observational scenes of the group as a whole. The director’s camera skims the outer walls of this protective bubble, making palpable the extraordinary atmosphere between the women in this room—as the mood shifts from celebratory and elated, to intimate and lethargic, to lively with debate. (syndicadofs.com)

Filme - Auswahl
How the Room Felt (2021, doc) - Lala, the Car Mechanic (2019, doc short) - Serving the Homeland (2018, doc short)
Competition Documentary 2022
Ketevan Kapanadze
Georgien 2021
color
74 Minuten
Georgisch
OmeU

Screenings / Tickets

Filmgast anwesend

Filmgast anwesend


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Kamera Ketevan Kapanadze
Schnitt Eka Tsotsoria
Ton/Sounddesign Paata Godziashvili
Produzent*innen Salomé Jashi
Produktion
Jashi Film
Weltvertrieb
Syndicado
Österreichpremiere
Weltpremiere
IDFA 2021