Outing

 
Sven, ein junger Archäologiestudent aus Deutschland, beschließt sich zu outen. Seit seiner Pubertät fühlt er sich zu Kindern hingezogen. Er hat noch nie offen über seine pädophilen Neigungen gesprochen, außer in der Therapie. Sein Outing ist für ihn der erste Versuch, sich und seine Umwelt damit zu konfrontieren und das Schweigen zu brechen – ein Schritt, den nur wenige wagen. Mit Fortdauer der Dokumentation verschieben sich die Grenzen, die er sich selbst im Umgang mit Minderjährigen gesetzt hat. Gedanken an sich sind straffrei. Wo beginnt Schuld, wo kriminalisiert die Gesellschaft vorschnell? (Diagonale)

Sven has sensed he had pedophilic tendencies since the beginning of puberty. After undergoing therapy, he decides to speak openly about it – a step that few dare take. Where does guilt begin, and when does society criminalise prematurely? OUTING is a film that puts morality and sexual awareness to a stern test. (Diagonale)

Director's Biography
Sebastian Meise, born 1976 in Autria, studied painting and philosophy before switching to directing at the Vienna Film Academy. Thomas Reider, born in Lienz, Austria, in 1980, studied Script and Dramaturgy at the Vienna Film Academy. He works as a screenwriter in Vienna.

Films together: PRISES DE VUES (2003, short), RANDOM (2005, short), DÄMONEN (2006, short), STILLLEBEN (2011, premiered at San Sebastian Film Festival 2011), OUTING (2012)
Austrian Screenings 2012
Sebastian Meise, Thomas Reider
Österreich 2012
color
82 Minuten
OmeU
Drehbuch Sebastian Meise, Thomas Reider
Kamera Klemens Hufnagl
Schnitt Joana Scrinzi, Sebastian Meise
Ton/Sounddesign Stefan Rosensprung, Sebastian Meise, Thomas Reider
Produktion
FreibeuterFilm, www.freibeuterfilm.com