Nach der Eishöhle

 
Nach der Eishöhle verwendet Amateuraufnahmen der 80er Jahre zur Dekonstruktion der „Keimzelle“ Familie. Die Manipulation durch das alleinige Beobachten des Vaters sowie das Blickregime von Sehen und Gesehenwerden beschreiben nicht nur den Kino-Apparatus, sondern auch die Geschlechterverhältnisse im sozialen Alltag.

In their editing Marxt and Petri inscribe a dramatic, subversive overarching plot into the home movie. In the beginning, for instance, we see the family setting as an experimental arrangement divided by the mute, male observer, who observes his subjects in front of the camera in an excruciating way. (Ramón Reichert)

CROSSING EUROPE AWARDS
2007: CROSSING EUROPE Award – Local Artist
Local Artists 2007
Lukas Marxt
Österreich 2007
30 Minuten