Mama Celia

 
Ein intimes Portrait einer starken, widersprüchlichen und charismatischen Frauenfigur zwischen den Welten. Celia Shiguango lebt unabhängig als Frau, Quichua, Heilerin und Hebamme im Regenwald Ecuadors und stößt dabei oft an ihre Grenzen in einer Welt, in der sich inmitten des grünen Dickichts eine enge dörfliche Sphäre mit wenig Perspektiven, sozialen Spannungen und Diskrepanzen von Traditionalismus und modernem Leben eröffnet. Die Dokumentation entstand in nahem Vertrauensverhältnis und beruht stark auf Celias eigenen Ideen einer filmischen Selbstinszenierung.

An intimate portrait of a strong, contradictory and charismatic female figure between worlds. Celia Shiguango lives independently as a woman, quichua, healer and midwife in the rainforest of Ecuador, often running into her limits in a world, in which a narrow village world with few perspectives, social tensions and discrepancies between traditionalism and modern life open up in the midst of the green woods. The documentary was created in a close relationship of trust and is strongly based on Celia’s own ideas of a filmic self-portrayal.

Director's Biography
Christina Schmid, geboren 1982 in Lörrach, Deutschland, ist ausgebildete Hebamme und hat zahlreiche Auslandsaufenthalte absolviert. Christine Schörkhuber, geboren 1982 in Steyr, lebt und arbeitet als Installationskünstlerin, Musikerin und Videomacherin in Wien. MAMA CELIA (2015) ist ihr erstes gemeinsames Filmprojekt.
Local Artists 2015
Christina Schmid
Österreich / Ecuador 2015
color
28 Minuten
OmeU
Kamera Christine Schörkhuber
Schnitt Verena Mayrhofer
Ton/Sounddesign Reinhard Reisenzahn
Musik Celia Shiguango
Produzent*innen Christina Schmid