Le prestige de la mort

Death's Glamour

 
Luc Moullet verkörpert in Le prestige de la mort sich selbst als notorisch unterfinanzierten Filmemacher, der gerne so berühmt wie seine Nouvelle-Vague-Kollegen wäre – und sei es nur, um seine Arbeiten ein wenig unkomplizierter realisieren zu können. Mit einem Coup will er sich in Erinnerung rufen: Er versucht, seinen eigenen Tod inszenieren, um dann vom posthumen Ruhm ein wenig zu profitieren. Ein guter Plan, der jedoch auf burlesken Umwegen scheitert: Zuerst stirbt Godard und raubt ihm die Schlagzeilen, dann verliert er sich zunehmend in seiner falschen Identität. Auf so gewitzte wie scharfsichtige Weise reflektiert Moullet die Ökonomie der Filmwelt, und streut nebenbei noch seinem Leitstern Hitchcock Rosen. (Dominik Kamalzadeh)

Inspired by Cecil B. DeMille’s The Whispering Chorus (1917), but turning what was once drama into a black comedy, Moullet stages a deviant remake in order to expound his reflections about fame and his own work by telling the story of a film director, played by Moullet himself, who feigns his own death and adopts a new identity. In his very own way, both devoted to film and comical, Moullet plays with the role of being director in the present film climate, in which the sun doesn’t shine on French veterans. The result is a masterfully weird snigger movie for connoisseurs and film lovers.

European Panorama 2008
Luc Moullet
Frankreich 2006
color
75 Minuten
OmeU
Drehbuch Luc Moullet
Kamera Pierre Stoeber
Schnitt Isabelle Patissou-Maintigneux
Musik Patrice Moullet
Mit Luc Moullet, Antonietta Pizzorno, Claire Bouanich, Iliana Lolic, Gilles Guillain, Charlotte Véry, Olivier Maltinti
Produktion
Gemini Films 34, BD Sébastopol 75004 Paris Frankreich T +33 1 4488 2526 F +33 1 4039 0590 lak@gemini-films.com www.gemini-films.com