La Sortie

 
Der erste Film der Kinogeschichte zeigt Arbeiter beim Verlassen einer Fabrik: La sortie des ouvrier de l‘usine Lumière heißt dieses 50sekündige Werk, das uns die Lumières in drei Fassungen hinterlassen haben. Gut 100 Jahre später fabriziert Siegfried A. Fruhauf eine vierte Version von La sortie des ouvrier de l‘usine. Dieses Remake räumt mit der unfreiwilligen Ironie des Lumière-Films gründlich auf. Sechs Minuten braucht Fruhauf, um das aktuelle Schicksal der Industrie zu Film gerinnen zu lassen. Vierzehn Arbeiterinnen und Arbeiter sind es hier - fünf auf jeder (optischen) Längsachse, der Rest quert im Hintergrund -, deren Bewegungen die Form des Kreuzes nachzeichnen: das Todessymbol als Ballet mécanique. (Peter Tscherkassky)

The initial images of the Lumière brother‘s La sortie des ouvrier de l‘usine are transformed into almost black and white surfaces, harnessed, Sisyphus-like, to a lunatic dance of repetition. Fruhauf increases the acceleration of the striding workers in descrete steps until they are tearing along - the capacity of the film tested to its outer limits - until it can‘t take any more. Maximum acceleration leads to stasis - after the acceleration throughout the film comes the logical consequence - the last frame - the freeze frame. Nothing more can happen. The model (literally) of progress collapses. And instead there is paralysis. A dead end. The workers are motionless, and with them the factory. Rien ne va plus. (Peter Tscherkassky)

OK Artist in Residence 2004
Siegfried A. Fruhauf
Österreich 1998
black & white
6 Minuten