La pelota vasca. La piel contra la piedra

Basque Ball: The Skin against the Stone

 
Mehr als zwei Dutzend Personen aus allen Lagern, Künstler und Politiker, Opfer und gewaltbereite Aktivisten, hat Medem für diese Dokumentation interviewt, die Gespräche sorgfältig montiert und mit baskischen Liedern unterlegt, die vor allem um das Massaker von Guernika - eben so gut ein Verbrechen Nazideutschlands wie der mit ihnen verbündeten Franco-Faschisten - kreisen. Kühl und ohne Zurückhaltung benennt Medem darin den Terror der ETA (dem unter Franco 40, während der Demokratie aber über 700 Menschen zum Opfer fielen) und verweigert sich im selben Moment der in Madrider Perspektive beliebten Gleichsetzung von Nationalismus und Terror. Zusammengehalten wird alles durch den titelgebenden baskischen Nationalsport Pelota, das - spröde, leidenschaftlich, von vielen als „das reine Spiel“ vergöttert - bei Medem zur Metapher des Baskischen an sich wird. (Rüdiger Suchsland)

Medem, who had already cast a sceptical eye on Basque obstinacy and the weight of tradition in his first film, Cows, made the surprising, many would say courageous, decision to turn his film-making skills to politics. The product of that move, a documentary, La Pelota Vasca: la Piel Contra la Piedra, is the most controversial thing to hit Spanish cinema for years. (Giles Tremlett )

European Panorama 2004
Medem Julio
Spanien 2003
color
115 Minuten
OmeU
Drehbuch Julio Medem
Kamera Javier Aguirre, Ricardo de Gracia
Schnitt Julio Medem
Musik Mikel Laboa
Mit Jose Maria Aznar (Archivmaterial), Txetxo Bengoetxea, Iñaki Gabilondo, Felipe Gonzálz, Fermín Muguruza, Orson Welles
Produktion
Alicia Produce S.L. C/ San Bernardo 24 2º E-28015 Madrid T 91 7010152 91 7010153 aliciaproduce@arrakis.es