Ich bin meine Welt. (Der Mikrokosmos)

 
Der Film ist eine Bebilderung des Wittgensteinsatzes Nr. 5.63 aus dem „Tractatus logico-philosophicus“. Eine serielle Aneinanderreihung von jeweils halbsekündigen Cuts aus Video- und TV-Archivmaterial: Meine Welt in 272 Bildern oder 4 Minuten und 32 Sekunden. Hinter jedem der 272 Bilder steht eine eigene Welt, eine eigene „Große Erzählung“. Das Schwarzbild eliminiert die Spuren des vorangegangenen Images. Nur das Nachbild bleibt im Gedächtnis stehen. (Gerald Harringer)

The information overload in the film effects a kind of system crash. At the end of the film, you would like to reconfigure yourself. An image explosion with a (hopefully) cathartic effect. (Gerald Harringer)

Local Artists 2006
Gerald Harringer
Österreich 2005
5 Minuten