Hidden Tracks

 
Eine Found-Footage-Arbeit über das Verschwinden der Kinobilder in den abstrakten Raum der filmischen Zwischenzeitlichkeit und wieder heraus, aus einem Stück Ewigkeit, das sich in Schwarzbildern andeutet.

A found footage work about the disappearance of cinema images into the abstract space of filmic intertemporality and back out again, out of a piece of eternity that suggests itself in black images.

Director's Biography
Karin Fisslthaler, geboren 1981 in Oberdorf, studierte an der Kunstuniversität Linz. Lebt und arbeitet in Linz und Wien als bildende Künstlerin und Musikerin. // Filme (Auswahl): VIVIAN UND EDWARD (2002), IMAGING MACHINE (2008; CE ’09), 18 WOMEN (2010/2011; CE ’11), SATELLITES (2011; CE ’12), GOODBYE – CHERRY SUNKIST (2013; CE ’13), HIDDEN TRACKS (2015)
Local Artists 2015
Karin Fisslthaler
Österreich 2015
6 Minuten
ohne Dialog