Guernsey

 
Regisseurin Nanouk Leopold erzählt ihre Geschichte in eleganten Cinemascope-Aufnahmen und geht mit Dialogen äußerst sparsam um. Durch die klar gesetzten Bilder nehmen wir die selbe aufmerksame Beobachtungsposition ein wie die Protagonistin des Films, Anna, eine international tätige Bewässerungsspezialistin. Sie geht für ein paar Wochen nach Ägypten und lässt Mann und Sohn in den Niederlanden zurück. Auf einem Ausflug entdeckt sie den Selbstmord einer Kollegin, von der niemand, nicht einmal ihr Ehemann, angenommen hatte, sie sei unglücklich gewesen. Anna beginnt daraufhin, die Beziehungen zu den ihr am nächsten stehenden Menschen zu hinterfragen: Welche Geheimnisse verbergen sich hinter der Fassade von alltäglichen Freundlichkeiten? Wie bedrohlich ist das Unausgesprochene in einer Beziehung, die über lange Jahre scheinbar funktioniert?

Anna is a quiet woman of thirty, an irrigation specialist who writes reports on projects in developing countries. During one of her visits abroad a female collegue commits suicide. No one seems to know why this woman killed herself and thus, for the first time, Anna realizes that she can remain unknown even to those most dear to her. She begins to observe her family, her husband, and her child, and to ask herself what she means to them. The film explores the sometimes vast, silent terrain that can develop in long-term relationships, and it does so in the language of glances and gestures that so often substitute for conversation.

Competition Fiction 2006
Nanouk Leopold
Niederlande 2005
color
90 Minuten
OmeU
Drehbuch Nanouk Leopold
Kamera Richard van Oosterhout
Schnitt Katharina Wartena
Mit Maria Kraakman, Fedja van Huêêt, Johanna ter Steege, Frank Vercruyssen
Produktion
Circe Films Oudezijds Achterburgwal 77 1012 DC Amsterdam Niederlande T +31 20 625 35 91 F +31 20 625 00 25 info@circe.nl www.circe.nl