Gangster Girls

 
Machtkämpfe, Drogenexzesse, Liebeskatastrophen. Frauen in blauer Schminke gehen wortgewaltig aufeinander los: Insassinnen des Gefängnisses Schwarzau, die im Theaterworkshop spielerisch ihr Leben reflektieren. Gangster Girls zeichnet ein Phantombild ihrer Haft, das die Effekte der Entmündigung in der streng reglementierten Zwangsgemeinschaft kritisch hinterfragt.

Gangster Girls creates an image of prison institutions from the different meanings they have in the lives of the various protagonists: an instrument for just punishment or a school of crime, a desperately needed compulsory withdrawal treatment, a useful break for reflection, or simply bad company in an accursed home.

Director's Biography
Tina Leisch lebt in Wien. Film-, Text- und Theaterarbeiterin. Mitbegründerin des Vereins „kinoki“ und des „Volxtheater Favoriten“.

Filme (Auswahl): Vergiss Europa. Ein Weiß-Schwarzfilm (1999, KF), Riefenstahl-Remix (2003, KF). Gangster Girls ist ihr erster langer Dokumentarfilm. Ursula Wolschlager, aufgewachsen in Linz, arbeitet seit 1995 im Filmbereich als Produktionsleiterin, Produzentin, Dramaturgin und Autorin. 2002 erhielt sie den Carl-Mayer-Drehbuchförderpreis. 2008 gründete sie die Witcraft Szenario OG und arbeitet nun selbständig im Bereich Stoffentwicklung, Dramaturgie und Produktion (www.witcraft.at). Filme als Produzentin (Auswahl): Beyond the Ocean (1998, R: Tony Pemberton), Das Tor zur Hölle (2005, R: Max Gruber), Kotsch (2006, R: Helmut Köpping)
Local Artists 2009
Tina Leisch
Österreich 2008
color
79 Minuten
OmeU
Drehbuch Tina Leisch, Ursula Wolschlager
Kamera Gerald Kerkletz
Schnitt Karina Ressler, Tina Leisch
Musik Eva Jantschitsch
Produktion
Produzentin Ursula Wolschlager kinoki und Witcraft