Früher oder Später

Sooner or Later

 
Ulrike von Ribbecks erster Spielfilm ist konsequent aus der Sicht der 14-jährigen Nora erzählt, die die Sommerferien im elterlichen Haus verbringt. Sie verliebt sich in den neuen Nachbarn und versucht, die Welt der Erwachsenen zu verstehen, die all ihre Sehnsüchte hinter Banalitäten und verräterischen Blicken zu verbergen suchen. Noras Mutter formuliert den Aggregatszustand einer ganzen Generation, wenn sie sagt, sie sei zufrieden, aber nicht glücklich. Diese Unfähigkeit zum Glück durchbricht das Mädchen mit ihrer Neugierde auf die gefährliche Welt und ihren Träumen, die die Regisseurin in einer Art magischem Realismus mit der Handlung verwebt. „Just make a wish, and everything comes true“ heißt es in einem der ersten Songs. Später bleibt ihr die Erkenntnis: „I‘ve crossed the line.“, und dass jenseits dieser Linie alles noch komplizierter ist. (mz)

Ulrike von Ribbeck’s feature debut is a coming-of-age drama tinted with magical realism. Over the course of one summer 14-year-old Nora transgresses into the world of grown-ups and their complex webs of hidden desires and motivations. She is enamoured with a neighbor, who in his recklessness and irresponsible behaviour represents everything her own father lacks. The core family drifts slowly towards a catastrophe and is still unable to achieve real communication. (mz)

Competition Fiction 2008
Ulrike von Ribbeck
Deutschland 2007
color
91 Minuten
OmeU
Drehbuch Ulrike von Ribbeck, Katharina Held
Kamera Sonja Rom
Schnitt Natali Barrey
Musik Au Revoir Simone, Lawrence, La Grande Illusion
Mit Lola Klamroth, Peter Lohmeyer, Harald Schrott, Beata Lehmann, Katharina Heyer, Marie-Lou Sellem, Thorsten Merten, Fabian Hinrichs
Produktion
Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft Jenfelder Allee 80 22039 Hamburg Deutschland T +49 40 6688 5588 F +49 40 6688 5365 info@polyphon.de www.polyphon.de