Fragments of a Diary

 
Eine Reise durch die traumähnlichen Sequenzen beschwört vage Erinnerungen, verbleibt in Andeutungen rätselhafter Ereignisse. Gezeichnete Fragmente verbinden sich zu wandelbaren Gestalten und wüsten Landschaften. In restriktiven Rahmen tanzen und präsentieren sich die Formen, Loplop (Max Ernsts Alter Ego als Vogel) zitierend.

A journey through dream-like sequences invokes vague memories, persists in allusions to mysterious events. Drawn fragments conjoin into changeable figures and desert landscapes. The forms dance and present themselves in restrictive frames, quoting Loplop (Max Ernst’s alter ego as a bird).

Director's Biography
Maria Morschitzky, geb. 1983 in Linz, lebt und arbeitet in Wien. Studium Bildnerische Erziehung in Salzburg von 2005 bis 2012. // Filme (Auswahl): OUVERTÜREN (gem. mit Juliana Guger, 2010), FRAGMENTS OF A DIARY (2014)
Local Artists 2015
Maria Morschitzky
Österreich 2014
8 Minuten
ohne Dialog