Erase and Rewind

 
Wir befinden uns im Programm eines Bildes des 21. Jahrhunderts. Sein Status ist der der Selbstveränderung. Der Film beginnt mit Schwarzweißaufnahmen von einstürzenden Bauten, jedoch lösen sich die konkreten Formen nach kurzer Zeit langsam auf, werden unscharf, transformieren in eine neue Sichtbarkeit, bald sind sie nur mehr als Menge von abstrakten Flächen erkennbar, die eigentümliche Farbflecken, stets im Rot-Grün-Blau-Bereich, aufweisen. Die Flächen, blasenähnliche Gebilde, sind bewegt, rhythmisiert, ‚tanzen‘ zu einer elektronischen Tonfläche aus Knackgeräuschen, die ihnen unterlegt ist. (Stefan Macheiner, Marc Ries)

We find ourselves in the program of a twenty-first century picture. Its status is one of self transformation. The film begins with black-and-white shots of collapsing buildings, yet the concrete forms slowly dissolve after a short time, become unclear, are transformed in a new visibility; soon they are recognizable only as masses of abstract surfaces, which show peculiar spots of colour all in the red-green-blue-range. The surfaces, bubble-like formations, are turbulent, rhythmic; the ‚dance‘ to an underlying electronic soud field of crackling noises. (Stefan Macheiner, Marc Ries)

Local Artists 2004
Stefan Macheiner
Österreich 2003
3 Minuten