Die beste aller Welten

The Best Of All Worlds

 
Salzburg in den 1990er-Jahren. Mit Die beste aller Welten erzählt der Salzburger Filmemacher Adrian Goiginger von seiner eigenen Kindheit. Von seiner überforderten, drogenabhängigen Mutter, die clean werden will. Von ihrem Umfeld, das sie immer wieder ins Milieu zurückzieht. Von ihren Freunden, die unentwegt bei ihnen abhängen, trinken und sich betäuben. Adrian, der kleine, quirlige Abenteurer, flüchtet sich in eine Fantasiewelt. Dabei ist seine Umgebung schon Fantasie genug: Auf ein rauschendes Fest folgt das nächste, auf einen Rauschzustand ein weiterer und auf ein buntes Feuerwerk schließlich die ernüchternde Explosion. Goigingers Erzählweise ist so authentisch, dass man sich mitten in das Drogenmilieu hineinversetzt fühlt und ganz nahe bei den Figuren und ihren Problemen ist. (Dominik Tschütscher)

Seven-year-old Adrian lives with his mother Helga and her partner Günter in the outskirts of the city of Salzburg. The imaginative boy wants to become an adventurer. He does not realize that Helga and her friends, who are in the apartment almost every day, with the light blocked out by bed sheets hung over the windows, are heroin addicts and high even in his presence. Time and again, Helga manages to maintain a balance between caring for her son and her addiction, thus giving him a happy childhood – simply the best of all worlds. But in fact she doesn’t.

Director's Biography
ADRIAN GOIGINGER, born in 1991 in Salzburg, set up his own production company, 2010 Entertainment, in 2012 to realize short films, commercials, and music videos. In 2013, he began his studies in directing at the Film Academy Baden-Württemberg. His debut feature, The Best of All Worlds, received the Jury Prize in the Perspektive Deutsches Kino section at the Berlin International Film Festival 2017. // Films (selection): Klang der Stille (Sound of Silence, 2014, short), Milliardenmarsch (Billion Walk, 2015, short), Die beste aller Welten (The Best of All Worlds, 2017)
Cinema Next Europe 2017
Adrian Goiginger
Österreich / Deutschland 2017
color
103 Minuten
OmeU
Drehbuch Adrian Goiginger
Kamera Yoshi Heimrath, Paul Sprinz
Schnitt Ingrid Koller
Ton/Sounddesign Bertin Molz, Marvin H. Keil, Tobias Scherer
Musik Dominik Wallner, Manuel Schönegger
Mit Verena Altenberger, Jeremy Miliker, Lukas Miko, Michael Pink, Reinhold G. Moritz, Philipp Stix, Georg Veitl, Michael Fuith, Emily Schmeller, Markus Finkel, Michael Menzel, Christina Trefny
Produzent*innen Wolfgang Ritzberger (RitzlFilm, AT), Nils Dünker (Lailaps Pictures, DE)
Produktion
RitzlFilm Spechtgasse 34 2340 Mödling Austria office@ritzlfilm.at www.ritzlfilm.at
+++ Freitext Start +++
Weltpremiere / World Premiere
Berlin International Film Festival 2017
+++ Freitext Ende +++