Delay Room

 
In DELAY ROOM transferiert der Künstler zunächst filmische Szenen in ein bewegliches Miniaturmodell, um dieser Vorlage schließlich eine Videokamera zu implementieren und das daraus resultierende Bildmaterial in Echtzeit wiederzugeben. Der leere Raum ist dabei nicht nur Kulisse, sondern Hauptdarsteller, der in einem choreographierten und endlos fortdauernden Bewegungsablauf verharrt.

In DELAY ROOM the artist first transfered cinematic scenes into a moving miniature model, to implement a video camera into this model and play back the resulting images in real time afterwards. The empty space is not just a backdrop, but the main character, who remains in a choreographed and continuing sequence of movements.

Director's Biography
Bernd Oppl, geb. 1980. Studium Malerei & Grafik an der Kunstuniversität Linz sowie Video- und Videoinstallation an der Akademie der Bildenden Künste Wien. // Filme (Auswahl): LOW END (2008; CE '09), KORRIDOR (2009; CE '10), FLOCK (2010; CE '11), DELAY ROOM(2011)
Local Artists 2012
Bernd Oppl
Österreich 2011
black & white
6 Minuten
ohne Dialog