Daschka

 
Der Film Daschka folgt einer experimentellen Erzählweise und orientiert sich an der Struktur des Traumes. Alle Beteiligten sind Bausteine eines traumhaften Gefüges. Logische Tatsachen werden durch unfassbare Begebenheiten ersetzt. Ein Autounfall ohne Fahrzeuglenker, ein Hund als Wegweiser, ein bewusstloses Kind. Inspiriert von Sigmund Freuds „Die Traumdeutung“.

During a walk, a man witnesses a car crash which remains unexplained. In the car, he does not find any driver but an inanimate child. Insprired by Sigmund Freud’s ‚The Interpretation of Dreams‘.

Director's Biography
LUDWIG LÖCKINGER, geb. 1973 in Linz. Studium an der Filmakademie Wien, Studienrichtung Kamera. Seit 2007 Lehrtätigkeit an der Akademie der bildenden Künste Wien.

Filme (Auswahl): 180 - Hundertachtzig (2000), Die Freisetzung (2007, CE '07), Jeannette (2008)
CROSSING EUROPE AWARDS
2011: CROSSING EUROPE Award – Local Artist
Local Artists 2011
Ludwig Löckinger
Österreich 2010
16 Minuten
ohne Dialog