Coisa Ruim

Bad Blood

 
Eine Stadtfamilie zieht aufs Land: Der Umtrieb Lissabons wird ersetzt durch eine dicht verwobene Dorfgemeinschaft, das großzügige Herrenhaus ist durchsetzt von Vergangenem. In die (Über)Naturbilder von Tiago Guedes und Federico Serra kriechen schon bald abergläubische Erzählungen: von wollüstigen Nonnen und Exorzismen, von Hellsehern und Gespenstern. Kalte Augen blicken aus dem Baumdicht hervor, aus dem Waldgrün brummt das Märchen, die Vernunft wird herausgefordert von unerklärlichen Ereignissen. Coisa Ruim ist ein zärtlich-grausames Übersinn-Drama, wunderschön, beiläufig, mit gewaltigem Nachhall-Volumen. (Markus Keuschnigg)

“This is a film that demands its audience to think, working through mood and tone and a sense of quiet restraint, presenting a world where more is hinted at than demonstrated, a world where there are many possibilities to be navigated. A fiercely intelligent slow burner with a deeply human heart, Coisa Ruim is a throwback to the sort of intelligent, adult oriented horror films that haven’t been made on these shores since the seventies. The are no scream queens here, just a serious look at the possibilities of the supernatural. Seek this one out if at all possible.” (Todd Brown)

Nachtsicht / Night Sight 2008
Tiago Guedes, Frederico Serra
Portugal 2006
color
100 Minuten
OmeU
Drehbuch Rodrigo Guedes de Carvalho
Kamera Victor Estevão
Schnitt Pedro Ribeiro
Musik Jorge C.
Mit Adriano Luz, Manuela Couto, Afonso Pimentel, Sara Carinhas, João Santos
Produktion
Produzent Paulo Branco Clap Filmes Rua da Palmeira, 6 1200-313 Lissabon Portugal T +351 21 3255800 F +351 21 3428730 geral.clap@clapfilmes.pt www.clapfilmes.pt