Celui au pasteur (ma vision personelle des choses)

The Pastor’s

 
„Celui au pasteur“ heißt übersetzt „der vom Pastor“; eine Bezeichnung, gegen die Lionel Baier, der Pastorensohn, als Jugendlicher rebellierte. Seine dokumentarische Wieder-Annäherung an den Vater lebt vom Aufeinanderprall scheinbar verschiedener Haltungen – wobei sich die Position des Regisseurs vor allem in der defensiven Argumentation des Gegenübers manifestiert. „In unserer Zivilgesellschaft brauchen wir Oberhäupter. Faschistisch? Das ist mir wurscht“, sagt der Vater in die Kamera. „Mich stört, dass du auf alles eine Antwort hast“, hört man den Sohn aus dem Off. „Deine Vorwürfe bringen uns näher,“ erwidert der Vater, und das Resümee des Sohnes gibt ihm Recht. Dieses intime Porträt einer Beziehung ist zugleich Vorstudie für die von Baier selbst so bezeichnete „autofiktionale“ Familienkomödie Comme des Voleurs (2006). (Maya McKechneay)

Celui au pasteur is Lionel Baier’s personal approach to the authoritarian father whom he left in anger as an adolescent. As a one-man camera team Baier returns to his parents’ home in Cheseaux-sur-Lausanne, a small community high above Lake Geneva. Here he follows the everyday work of his father, a pastor, and instead of the authoritarian dogmatist he finds an aging doubter, who is often lonely and no longer necessarily loves his work. The father suffers from the church’s loss of significance; due to reduction of positions, he now also has to minister neighboring communities. He has gone from being a leader to a service provider, who works on weekends and also at night. Shortly before retirement, it seems that the father comes closer to his son, the filmmaker, not least of all through the precarious job situation. (Maya McKechneay)

Director's Biography
Lionel Baier, geboren 1975, dreht seit den Neunziger Jahren Filme und leitet seit 2002 die Filmabteilung der Kunsthochschule ECAL in Lausanne. Gemeinsam mit den befreundeten Regiekollegen Ursula Meier, die in seinen Filmen immer wieder kleinere Rollen spielt, und Jean-Stéphane Bron (Mais im Budeshuus) gilt er als Proponent einer jungen welschschweizer Filmszene. Lionel Baier lebt in Paris.
Tribute 2009
Lionel Baier
Schweiz 2000
color
64 Minuten
OmeU
Drehbuch Lionel Baier, Laurent Guido
Kamera Lionel Baier, Frederico Brinca, Laurent Guido
Schnitt Christine Hoffet
Musik Francis Poulenc
Mit Hugo Baier, Danielle Baier
Produktion
Produzent Robert Boner Koproduktion Les Productions JMH, Télévision Suisse Romande TSR Ciné Manufacture 1 Place Bel-Air 1003 Lausanne Schweiz