Black September

 
Christoph Draeger lässt in BLACK SEPTEMBER die Ereignisse rund um die Geiselnahme israelischer Sportler durch palästinensische Terroristen während der Olympischen Spiele 1972 in München auf paradoxe Art und Weise wieder aufleben. Historisches Filmmaterial wird in jener Wohnung abgespielt, in der die Geiseln einst festgehalten wurden. Durch diese gezielte Mischung von Original-TV-Berichterstattung und der gekonnten Reinszenierung des Raumes verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Fiktion, Vergangenheit und Gegenwart, Beobachtern und Betroffenen.

BLACK SEPTEMBER presents a partially fictional depiction of the hostage-taking of eleven members of the Israeli Olympic team by Palestinian terrorists during the Olympiad in Munich 1972. Draeger’s installation includes reworked excerpts from the contemporary TV coverage, visible from within a reconstruction of the room itself. Fact and fiction are mingled and so are past and present, as the line between live and documentary, between observer and participant, are blurred.

Director's Biography
Christoph Draeger, geboren 1965 in der Schweiz, beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit dem Thema Katastrophe. Er stellte u.a. in der Shedhalle Zürich, im Kunst¬verein Medienturm Graz, im MoMA Museum of Modern Art New York, beim European Media Art Festival EMAF in Osnabrück und im Centraal Museum Utrecht aus. // www.christophdraeger.com
OK Artist in Residence 2012
Christoph Draeger
USA 2002
color
15 Minuten
Kamera Reynold Reynolds
Schnitt Christoph Draeger
Mit Christoph Draeger/Rainer Ganahl