Bischofstrasse, Linz

 
Linz 2006. Zwei ehemalige Linzer, die jetzt in Israel leben, fragen, was das Profil der Stadt heute ausmacht. – Der Regisseur Micha Schagrir und der Historiker Shlomo Sand wollen wissen, was das Linz der Zukunft vom Linz der Vergangenheit weiß; ob die Vergangenheit, die sie aus Linz vertrieben hat, bedrückend ist, und ob sie überhaupt (noch) bedrückend sein soll. Schon lange arbeite ich an meinem Filmprojekt Bischofstrasse, Linz. Der Film war als sehr persönliche und auch historische Sicht von Linz geplant, unter anderem weil mich die absurde Nachbarschaft meiner Familie mit der Familie von Adolf Eichmann in der Bischofstraße immer wieder zum Denken anregt. Sechzig Jahre lang war diese Stadt für mich ein zufälliger Geburtsort. Durch die Begegnungen mit Menschen im heutigen Linz und die emotional teilweise sehr aufwühlenden Gespräche, die ich im Laufe dieses Projektes führen konnte, ist sie zu einem integralen Teil meiner Identität und meines Schaffens geworden. Jetzt fließt auch die Donau in mir, wie schon der Jordan und manch anderer Fluss, den ich zuvor überquert habe. (Micha Shagrir)

The first impression of another “tourist-catching“ film fades fast as the director and producer himself leads the audience to Bischofstraße. Micha Shagrir was born in 1937 in Bischofstraße 7, as his father and grandfather before him, and in the same street at number 1, lived the family of Adolf Eichmann.

Local Artists 2006
Micha Shagrir
Österreich / Israel 2006
color
50 Minuten
OmeU
Drehbuch Micha Shagrir
Kamera Meni Elias
Produktion
Sheba Communications Haezira Street 18 Ramat Gan 52521 Israel T +972 3 751 11 57 F +972 3 751 13 65 www.shipuz.com